Der Krieg in der Ukraine hat viele Menschen gezwungen, ihr ukrainisches Zuhause zu verlassen und eine stabile Zukunft in Deutschland zu suchen. Allerdings sind die Herausforderungen für Zugewanderte enorm. Umso wichtiger ist das Projekt „Neustart in Deutschland“, das bedarfsgerechte Informationen und Beratungsmöglichkeiten für Menschen aus der Ukraine bereitstellt.

Inhalt des Projektes

Das von der UNO-Flüchtlingshilfe geförderte Projekt ermöglicht die Orientierung und Integration von geflüchteten Menschen aus der Ukraine. Es bietet regelmäßige Beratungen und konkrete Unterstützung für geflüchtete Menschen, die sich in sozialen und psychosozialen, finanziellen und gesundheitlichen Problemsituationen befinden. Im Rahmen des Projektes unterstützen wir bei der Suche nach Informationen zu arbeits- und aufenthaltsrechtlichen Fragen sowie der Kommunikation mit Behörden und Anwälten.
Wir bieten Deutschkurse auf verschiedenen Sprachniveaus an und helfen bei der Anerkennung von Berufs- und Bildungsabschlüssen.

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an geflüchtete Menschen aus der Ukraine, unabhängig von ihrer Religion, Weltanschauung, Nationalität und ethnischen Zugehörigkeit. Die Beratung ist kostenfrei und sowohl in deutscher, englischer als auch in russischer Sprache möglich.

Ziel des Projekts

Das Projekt setzt sich dafür ein, dass Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, insbesondere Frauen, Unterstützung bei der Orientierung und der Integration in Deutschland bekommen, damit sie möglichst zeitnah und hürdenlos eine berufliche Perspektive erhalten.

Anmeldung und Infos

Der Einstieg ist laufend.
Ihr Ansprechpartner:
Arman Krossmann
Projektleitung „Neustart in Deutschland“
krossmann@bv-pg.de
0228-965454-62

Förderer

Dieses Projekt wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der UNO-Flüchtlingshilfe.

Co-Förderung

Eine Co-Förderung durch Amazon Community Fund, Sozialfond Rotary Club Bonn, SAP Solidarity Fund und die Stiftung „Auf Augenhöhe“ ermöglicht eine Verlängerung des Projektes.

Rotary Club Bonn